2.018 von 5.000 Unterschriften

Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union, Präsidentin des Europäischen Parlaments (CC: Ausschuss LIBE)

Diese Kampagne wird von Europäische Akademiker*Innen organisiert.

Appell

Nichts Geringeres als die Zukunft der EU steht im Białowieża-Wald auf dem Spiel. Wir fordern den Rat der Europäischen Union auf, auf die Legalisierung der Ausnahmen von der Einhaltung der Verträge zum Schutz der Menschenrechte zu verzichten. Wir fordern humane europäische Antworten auf die humanitäre Krise und die sofortige Aktivierung von Mechanismen zum Schutz gefährdeter Personen und zur Achtung des Asylrechts.

Warum ist das wichtig?

Für einen kurzen Moment erregte die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Die Bilder von Tausenden von Flüchtlingen aus dem Irak, Syrien, Jemen und anderen Ländern, die von Alexander Lukaschenko angelockt und unter unmenschlichen Bedingungen an der Grenze auf weißrussischer Seite zusammengepfercht wurden, lösten europaweit Empörung aus. Es wurden entsprechende geopolitische Analysen vorgelegt, auch wurden einige politische, zum Teil auch repressive Antworten formuliert (Sanktionen, Militarisierung der Grenzen).

Doch bis heute geht das humanitäre Drama auf beiden Seiten der Grenze weiter. Seit September 2021 befinden sich die Flüchtlinge, denen es gelungen ist, über die polnisch-weißrussische Grenze in die EU zu gelangen, in einem gefährlichen, militarisierten Gebiet, zu dem weder Ärzte noch Journalisten oder NGOs Zugang haben. Im Białowieża-Wald sterben Männer, Frauen und Kinder an Unterkühlung, Durst und fehlender medizinischer Versorgung.

Die polnischen Grenzschutzbeamten ignorieren ihre Asylanträge und weisen sie systematisch an der belarussischen Grenze zurück. Diese Praxis der Zurückweisung ist selbst in Krisenzeiten verboten. Sie verstoßen gegen die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951, die Europäische Menschenrechtskonvention, die Charta der Grundrechte der Europäischen Union - allesamt verbindliche rechtliche Instrumente, die die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten eigentlich einhalten müssen.

Einige Familien, die von belarussischen Soldaten gezwungen wurden, die Grenze zu überqueren, wurden mehr als zehn Mal zurückgeschickt oder voneinander getrennt, was ein unerträgliches menschliches Leid erzeugt. Nichtregierungsorganisationen wie die Grupa Granica oder Human Rights Watch haben ausführliche Berichte über diese Menschenrechtsverletzungen veröffentlicht. 

Die Europäische Kommission reagierte am 1. Dezember 2021, indem sie (auf der Grundlage von Artikel 78 Absatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union) vorschlug, dass der Rat Dringlichkeitsmaßnahmen beschließt, um die betroffenen EU-Staaten in die Lage zu versetzen, die aktuelle „Krise“ an der polnisch-weißrussischen Grenze zu bewältigen. Anstatt jedoch den grundlegenden Charakter des Asylrechts zu bekräftigen, zielt dieser Vorschlag darauf ab, die polnischen, litauischen und lettischen Behörden zu ermächtigen, das beschleunigte Grenzverfahren auf alle Asylanträge anzuwenden. Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit, dass die Asylanträge der Schutzbedürftigen geprüft werden, noch weiter gesenkt und die Legalisierung von Massenabschiebungen unterstützt. 

Dieser Vorschlag ist eine Bedrohung für alle EU-Bürger. Die Europäische Union, die auf Rechtsstaatlichkeit und die Verteidigung der Grundrechte gegründet wurde, kann diese Grundsätze nicht einfach aufgeben.

Angesichts illegaler und unmenschlicher Praktiken, die immer weiter fortbestehen und zunehmend auch institutionalisiert werden, ist es notwendig, die universellen und grundlegenden Regeln der Rechtsstaatlichkeit zu bekräftigen. Wir, die Bürger der Europäischen Union, müssen diese Regeln bekräftigen und verteidigen, denn in einer Demokratie kann uns nur das Recht vor willkürlichen Entscheidungen schützen.

Erste Unterzeichner*Innen:

http://www.revuedlf.com/droit-ue/leurope-ne-doit-pas-devenir-une-zone-de-non-droit/

 

In Zusammenarbeit mit:

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee