421.453 von 500.000 Unterschriften

An die kanarische Regierung, das Europäische Parlament, die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission und die spanische Regierung

Diese Kampagne wird von der Citizens Plattform ‘No al Puerto de Fonsalía’ organisiert.

Appell

Die Genehmigungen und Finanzmitteln für Spanien/die Kanarischen Inseln zum Bau des geplanten Mega-Hafens von Fonsalia (Südwest-Teneriffa) müssen verweigert werden. Dieser Hafen würde geschützte Lebensräume und Arten innerhalb des besonderen Schutzgebiets (SAC), den Meeresstreifen Teno-Rasca, beeinträchtigen, darunter Meeresschildkröten, Delfine, Wale und die größte ansässige Population von Kurzflossen-Grindwalen in Europa.

Das Gebiet von Fonsalia muss in das SAC einbezogen werden; das Gebiet wurde nur für die Planung des Hafens aus dem SAC ausgenommen, obwohl es mit dem umgebenden SAC zusammenhängende Naturwerte aufweist, darunter sogar ein wichtiges Gebiet der vom Aussterben bedrohten Grünen Meeresschildkröte.

Warum ist das wichtig?

Hope war ein junges Kurzflossen-Grindwalweibchen, das im März 2019 starb, als eine Bootsschraube ihren Schwanz durchtrennte. Sie hätte 60 Jahre alt werden können, aber sie wurde mit nur drei oder vier Jahren getötet. Ihre Familie ist die größte Population von Kurzflossen-Grindwalen in Europa und lebt das ganze Jahr über vor dem Südwesten Teneriffas. Jetzt ist Hope ein Symbol für die Meeresbewohner, deren Sicherheit in diesen Gewässern bedroht ist. Das Gebiet in dem sie leben, gilt als ein besonderes Schutzgebiet (SAC), und ist Teil des “Natura 2000” Netz, das gefährdete Lebensräume und Arten erhält.

Das SAC schützt ein großes Gebiet, das die gesamte Südwestküste Teneriffas umfasst, von Teno im Norden bis Rasca im Süden. Bei der Planung des SAC wurde jedoch ein Gebiet, nämlich Fonsalía, nicht geschützt. Genau hier ist der Bau eines neuen Megahafens geplant. Der neue Megahafen von Fonsalía hätte zahlreiche direkte und indirekte Auswirkungen, die mit der Erhaltung von Lebensräumen und Arten (die nach der EU-Habitat Richtlinie geschützt sind und im SAC leben) wie Seegraswiesen, Grüne Meeresschildkröten und Unechte Karettschildkröten, Große Tümmler und Kurzflossen-Grindwale, unvereinbar wären.

Der Hafen hätte verheerenden Auswirkungen: die Zerstörung von Lebensräumen, chemische, akustische und Lichtverschmutzung, sowie eine starke Zunahme des Schiffsverkehrs. Mehr Schiffsverkehr bedeutet mehr Schiffe, die mit Walen und Schildkröten zusammenstoßen, sowie mehr Menschen in dem Gebiet, was bei den Grindwalen auf Teneriffa mit einem erhöhten Cortisolspiegel (Indikator für Stress) in Verbindung gebracht wurde.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee