1,572 of 2,000 signatures

German Federal Anti-discrimination Agency (Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Deutschland) European Commission against Racism and Intolerance (ECRI)

This petition is run by Asian Voices Europe

Petition text

  1. To establish a hotline for racial harassment and hate crimes against Asians.
  2. To start training of police officers and prosecutors.
  3. To start an awareness-raising campaigns through public broadcasters.

Why is this important?

(Deutsche Version siehe unten)
We, ‘Asian Voices Europe,’ demand these three things on behalf of Asians and Asian Europeans amid Covid-19. The birth of our NGO stemmed from our current dire situations. Ever since the outbreak of Coronavirus, Asians and Asian diasporas have suffered countless incidents of harassment, discrimination, and violence, stemming in part from media's radicalization and stigmatization of the virus itself. 

In this Coronavirus crisis, we have been seriously exposed to racism, ranging from insults to physical attacks. According to our survey alone, a total of 187 cases have been submitted. Most incidents consist of locals calling out “Coronavirus” in front of the victims, often combined with threatening gestures or insulting behaviors like spitting. These incidents have occurred in almost every country in Europe. About 10% involved physical threats or violence. While 80% of the victims were females, 84% of the attackers were men, often (65%) in a group of 2-3 young men. Most victims have suffered serious panic disorders, depression, and anxiety. 

We are also concerned about how the various police forces have handled this issue. We have an impression that they do not take our sufferings seriously. For instance, on April 26th, a young Korean couple experienced racial discrimination, sexual harassment, and a light physical attack from a group of adults in the Berlin subway. However, the on-duty police dealt with it in a manner that fell far below our community's expectation. The police are reported to have told the couple, “If you came from a small country, and want to live in a big city, you have to endure this kind of discrimination” and advised them not to call the attackers “racists” because “Coronavirus mockery and ridiculing behavior without physical violence are not racism.” 

We demand the German government prepare a proper guideline and training for police and prosecutors to handles such incidents. We understand the legality of racism can be a complicated issue in reality, however, the German constitution (Grundgesetzes: Article 3 of the Basic Law) guarantees our basic right by claiming "No person shall be favoured or disfavoured because of gender, parentage, race, language, homeland and origin, faith or religious or political opinions. No person shall be disfavoured because of disability.” Asians have been here in Europe for more than a century. We abide by the law, pay our taxes, and respect the local culture. We have the same right as any other community in Europe. 

The continent of Asia is the biggest in the world in size and its current population reaches 4,6 billion, which is equivalent to about 60% of the total world population. There are 48 countries with distinct languages, histories and cultures. It's not fair to blame 60% of the world population for the outbreak of the virus.  

Lastly, we demand the German government establishes a dedicated hotline for racial harassment and hate crimes against Asians along a language service for English speakers. New York City, for example, has launched a hotline for Asian Americans to report hate crimes and discrimination amid the coronavirus outbreak. It was established on March 23, will continue indefinitely, and providing resources to victims and potentially leading to civil investigations. New York State Attorney General Letitia James said “No one should live in fear for their life because of who they are, what they look like, or where they come from.” We are a community of law abiding citizens and we request that action be taken to protect our human rights.

<Asian Voices Europe>
AsianVoicesEurope@gmail.com

 

*For your reference: "Don't Call me Corona" 

https://m.youtube.com/watch?v=PaYiWdR86mY&feature=youtu.be#menu

 
 

Titel: Petition für eine Hotline für Hassverbrechen gegen Asiaten in Europa.
An: Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (EKRI), Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

FORDERUNGEN:

  • Einrichtung einer Hotline für rassistische Belästigung und Hassverbrechen gegen Asiaten.
  • Weiterbildung von Polizisten und Staatsanwälten.
  • Awareness-Kampagnen über den öffentlich-rechtliche Rundfunk

 
Wir, ‘Asian Voices Europe,’ fordern diese drei Dinge im Namen von den Asiaten und asiatischen Europäern inmitten von Covid-19. Die Gründung unserer NGO ergab sich aus unseren gegenwärtigen Notsituationen. Seit dem Ausbruch des Coronavirus haben Menschen asiatischer Abstammung unzählige Fälle von Belästigung, Diskriminierung und Gewalt erlebt, die teilweise auf die Art der Berichterstattung über die Pandemie durch die Medien zurückzuführen sind.

In dieser Coronavirus-Krise waren wir ernsthaftem Rassismus ausgesetzt, der von Beleidigungen bis zu physischen Angriffen reichte. Allein nach unserer Umfrage wurden insgesamt 187 Fälle eingereicht. Die meisten Vorfälle bestehen aus Einheimischen, die zu den Opfern „Coronavirus“ rufen, oft kombiniert mit drohenden Gesten oder beleidigenden Verhaltensweisen wie Spucken.
Diese Vorfälle ereigneten sich in fast allen Ländern Europas. Etwa 10% betrafen physische Bedrohungen oder Gewalt. Während 80% der Opfer Frauen waren, waren 84% der Angreifer Männer, häufig (65%) in einer Gruppe von 2-3 jungen Männern. Die meisten Opfer haben schwere Panikstörungen, Depressionen und Angstzustände erlitten.

Wir sind auch besorgt darüber, wie die verschiedenen Polizeikräfte mit diesem Problem umgegangen sind. Wir haben den Eindruck, dass sie unsere Leiden nicht ernst nehmen. Als ein Beispiel, erlebte ein junges koreanisches Ehepaar am 26. April Rassendiskriminierung, sexuelle Belästigung und einen leichten körperlichen Angriff einer Gruppe von Erwachsenen in der Berliner U-Bahn. Die diensthabende Polizei ging jedoch auf eine Weise damit um, die weit unter
den Erwartungen unserer Gemeinde lag. Die Polizei soll dem Ehepaar gesagt haben: "Wenn Sie aus einem kleinen Land kommen und in einer großen Stadt leben wollen, müssen Sie diese Art von Diskriminierung ertragen," und ihnen geraten haben, die Angreifer nicht „Rassisten" zu nennen, weil „Coronavirus-Spott und lächerliches Verhalten ohne körperliche Gewalt sind kein Rassismus.“
Wir fordern die Bundesregierung auf, eine angemessene Richtlinie und Schulung für Polizei und Staatsanwaltschaft vorzubereiten, um solche Vorfälle zu behandeln. Wir verstehen, dass die Legalität von Rassismus in der Realität ein kompliziertes Thema sein kann.

Die deutsche Verfassung (Grundgesetzes: Artikel 3 des Grundgesetzes) garantiert jedoch unser Grundrecht, indem sie behauptet: „Niemand darf aufgrund seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, Sprache, Heimat und Herkunft, Glaube, religiöser oder politischer Meinungen bevorzugt oder benachteiligt werden. Niemand darf wegen einer Behinderung benachteiligt werden.“ Asiaten sind seit mehr als einem Jahrhundert hier in Europa. Wir halten uns an das Gesetz, zahlen unsere Steuern und respektieren die lokale Kultur. Wir haben das gleiche Recht wie jede andere Gemeinschaft in Europa.

Der asiatische Kontinent ist der größte der Welt und hat derzeit ca. 4,6 Milliarden Einwohner, was etwa 60% der gesamten Weltbevölkerung entspricht. Es gibt 48 Länder mit unterschiedlichen Sprachen, Geschichten und Kulturen. Es ist nicht fair, 60% der Weltbevölkerung für den Ausbruch des Virus verantwortlich zu machen.
 
Schließlich fordern wir von der Bundesregierung die Einrichtung einer speziellen Hotline für rassistische Belästigung und Hassverbrechen gegen Asiaten sowie einen Sprachdienst für englischsprachige Personen. New York City hat zum Beispiel eine Hotline für asiatische Amerikaner eingerichtet, um Hassverbrechen und Diskriminierung während des Ausbruchs des Coronavirus zu melden. Sie wurde am 23. März gegründet und wird auf unbestimmte Zeit fortgesetzt. Sie stellt den Opfern Ressourcen zur Verfügung und führt möglicherweise zu
zivilrechtlichen Ermittlungen. Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James sagte: „Niemand sollte in Angst um sein Leben leben, aufgrund seiner Person, seines Aussehens oder seiner Herkunft." Wir sind eine Gemeinschaft von Bürgern, die sich an Gesetze halten, und wir fordern, dass Maßnahmen zum Schutz unserer Menschenrechte ergriffen werden.

<Asian Voices Europe>
AsianVoicesEurope@gmail.com

Next step - spread the word

Thank you for signing the petition.

Share this petition with your friends and family.

You're signing this as Not you? Click here