378 von 500 Unterschriften

Ursula von der Leyen, Christine Lagarde, Mario Centeno, Werner Hoyer, Charles Michel, David Sassoli, EU-Vertreter und EU-Führung

Diese Petition wird von EU Resilience Collective organisiert.

Text der Petition

Die Prognose ist ziemlich klar: Covid-19 verursacht eine beispiellose Wirtschaftskrise und eine Arbeitslosenwelle, die langwierig, mühsam zu überwinden und teuer aufzulösen sein werden. Die Internationale Arbeitsorganisation hat bereits einen erwarteten Verlust von 12 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen in Europa im Jahr 2020 angekündigt. Ohne Zweifel wird dies die Wohlfahrtssysteme der EU und der Mitgliedstaaten gefährden. Wir wissen auch, dass eine systemische Krise und hohe Arbeitslosigkeit zusätzliche Risiken eines Niedergangs der Demokratie und zunehmender Ungleichheit mit sich bringen. Wir stehen erst am Anfang des Tsunamis, aber wenn wir jetzt handeln, ist es möglich, seine Auswirkungen zu begrenzen.
Mit diesem Brief möchten wir Sie auf eine Resilienz-Strategie aufmerksam machen, die voll und ganz mit Ihren Ideen und Projekten wie dem Grünen New Deal, dem digitalen Übergang und der wissensbasierten und kreativen EU-Gesellschaft vereinbar ist. Sie kann rasch umgesetzt werden und stellt ein echtes Zukunftsversprechen für Europa und für alle Generationen dar. Die europäische Jugend braucht hoffnungsvolle Aussichten, um sich positiv zu engagieren.
Die Kernidee besteht darin, nicht auf den Zusammenbruch zu warten, sondern die aktuelle Zerfallsphase in eine Gelegenheit zu verwandeln, zu lernen, uns auszubilden, Innovationen in Gang zu setzen, eine faire Nach-Krisen-Welt zu entwerfen, Projekte zu inkubieren, die Renaissance vorzubereiten und die Wirtschaft in eine grüne, digitale und integrative Richtung umzuorientieren. Nicht alles wird perfekt sein, aber die von uns vorgeschlagene öko-systemische Dynamik wird zu einer neuen, mit den nachhaltigen Entwicklungszielen vereinbaren Form des kollektiven Wohlstands führen.
Eine Masseninvestition in Bildung und Ausbildung wird einen sehr wertvollen und zukunftsorientierten Prozess des Wiederaufbaus in Gang setzen, die Explosion der Arbeitslosigkeit stoppen und sogar dazu beitragen, unsere Werte und wertschöpfenden Ökosysteme so umzugestalten, dass sie grün und integrativ werden.
Konkret wirken Investitionsplan und Resilienzdynmik in drei Schritten:
1 - Unterstützung der Unternehmen bei der Weiterbeschäftigung ihrer Mitarbeiter durch ihre Abordnung in online (oder vor Ort stattfindende) Ausbildungsprogramm, um die sehr anspruchsvollen Fähigkeiten zu entwickeln, die für Innovationen und die Suche nach neuen kohlenstoffarmen Wertquellen erforderlich sind (nachhaltige Produktionsmethoden, Kreislaufwirtschaft, Verkürzung der Wege, digitale Potentiale, neue Formen von Nützlichkeit und positiver und integrativer Beiträge, usw.).
2 - Unterstützung der europäischen Bürger, der Arbeitslosen wie auch der Beschäftigten und auch der derzeitigen Studenten, bei der Entwicklung "zukunftssicherer" Fähigkeiten, bei der Umgestaltung ihrer professionellen Profile, beim Engagement und bei der Initiative für eine grünere, gerechtere und nachhaltigere Welt.
3 - Schaffung einer Reihe von Arbeitsplätzen im Ausbildungsbereich, die bereits gefährdet sind, die sowohl Arbeitslosen als auch Selbständigen, unmittelbare Arbeitsmöglichkeiten bieten.

Warum ist das wichtig?

Dank einer solchen Intervention bleibt die Bevölkerung aktiv, integriert und in Kontrolle, anstatt zu warten, sich Sorgen zu machen, abgewertet, verunsichert und marginalisiert zu werden (d.h. die klassischen psychologischen Muster der Arbeitslosigkeit).
Dieser Ansatz erfordert auch eine pädagogische Innovation hin zu hybriden und zukunftsorientierten Formaten, die Wissen, Kreativität, Design, Experimentieren, Initiative und Projektinkubation miteinander verbinden. In diesem Plan ist das Lernen spannend und sieht wie ein Laboratorium aus, in dem Wissen mit Erfahrung vermischt wird. In Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten, Innovationszentren, dritten Orten und Kulturzentren können wir solche Ausbildungsangebote entwickeln. Viele von ihnen bieten bereits solche Programme an und sind oft Vorreiter bei der Entwicklung von frei zugänglichem Wissen. Ob in Form von Prototypen, Start-ups, Vereinen, digitalen Plattformen, Kooperationsprojekten jeglicher Art oder Ad-hoc-Veranstaltungen - diese Projekte werden der Motor der Renaissance werden und langsam aufkeimen und wachsen, während wir Covid-19 in den Griff bekommen. Der Entwurf nachhaltiger und innovativer Wirtschaftsmodelle geschieht durch erfolgreiche Prototypen.
Diese schnell lebhaft werdende gesellschaftliche Dynamik wird eine neue strukturelle und zirkuläre immaterielle, wissens- und kreativitätsbasierte Wirtschaft hervorbringen, die in den Grünen New Deal einmünden wird, mit den emanzipatorischen und erzieherischen Grundwerten der EU voll kompatibel ist und zu einem neuen kollektiven Zukunftsziel werden wird. Zweifelsohne kann die EU mit dieser Strategie und der Innovation ihrer politischen Ökonomie ihren eigentlichen Daseinszweck neu errichten. Die EU kann wieder zu einem Zukunftsversprechen für die jungen Generationen und für alle werden.
Pragmatischer gesehen sind wir davon überzeugt, dass der Aufschwung nicht von selbst kommen kann und dass eine Masseninvestition in zukunftsorientierte Ausbildung die Arbeitslosigkeit nach Dauer und Zahlen rascher reduzieren wird. Ein solcher Ansatz wird letztlich für die Finanzen der öffentlichen Institutionen "profitabler" sein, ohne Berücksichtigung der zusätzlichen Möglichkeiten für Autonomie, der Entwicklung von gemeinschaftlichen Gütern, der Klimavorteile und der Emanzipation der Bürger.
Eine rasche Umsetzung und Verteilung der Mittel könnte über digitale Plattformen (auf EU-, staatlicher oder regionaler Ebene) erfolgen, um Ausbildungsangebote und -nachfrage aufeinander abzustimmen und zu gewährleisten, dass die Investition zu lokal angebotenen Arbeitsplätzen führt.
Wir vertrauen darauf, dass Sie jetzt handeln und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, um dies zu erreichen!

 

Raphaële Bidault-Waddington, Gründerin des LIID Future Lab, Paris, liid.fr, und

Marie-Hélène Caillol, Präsidentin von Laboratoire Européen d'Anticipation Politique (LEAP2040), Paris, leap2040.eu 

Contact : euresiliencecollective@gmail.com
 
Mit der Unterstützung eines mitunterzeichnenden EU-Resilienzkollektivs:
- Daniel Amesz, president of AEGEE European Student's Forum, Belgium.
- Stéphanie Ampart, fairy activist for So Good Media, HiFlow Geneva and Synergie Family, France.
- Michel Bauwens, founder of the P2P Foundation, Belgium.
- Thomas Blettery, Eduction lead, Ashoka Europe, France.
- Lorraine de Bouchony, Founding president of Welcome Europe.
- José María Compagni Morales, Docensas SL, U, Spain.
- Mathieu Dardaillon, Talent activator, founder of Ticket For Change, France.
- Marie-Pierre Dequier, co-founder of CollectivZ and France Apprenante, France.
- Uffe Elbaek, founder of the KaosPilot School and the Alternative, Denmark.
- Antonino Galloni, economist, president of Centro Studi Monetari, Italy.
- Fabienne Goux-Baudiment, founder and president of ProGective, Paris, France.
- Anne Kjaer Bathel, CEO and Co-founder of ReDI, European Young Leaders (EYL) Network, Germany.
- Juan Laborda, Professor of economy and finance, Universidade Carlos III de Madrid, Spain
- Dan Luca, VP Strategic Innovation of EURACTIV group, and Associate professor at SNSPA, Bucharest, Roumania.
- Marco Moiso, vice-president of Movimento Roosevelt, Italy, UK, France.
- Cédric du Monceau, 1st Substitute in the Belgian European Parliament cdH/EPP, Belgium.
- Harald Neidhardt, CEO and Curator, Futur/io Institute, Germany.
- Marianne Ranke-Cormier, Franck Biancheri Network and president of #CitizensRoute, France.
- Claire Souvigné, director of Bachelor, American BBA & MSc /MBA programs, INSEEC Group, France.
- Gavin Starks, founder of Dgen, and previously the Open Data Institute, UK.
- Veronique Swinkels, Founder of Go-for-Good, NL.
- Astrid Szogs, Regionalmanagement Northern Hesse, MoWiN network and New Club of Paris, Germany.
- François Taddei, director of CRI (Centre de Recherche Interdisciplinaire), Paris.
- Adrian Taylor, Foresight to Strategy for Sustainability and Security in Governance (4Sing), Germany.
- Wim Veen, Em. Professor, Delft University of Technology, and founder of allyoucanlearn.eu, Netherland.
- Olivier Zara, fondateur de BrainShip collective intelligence academy, Montreal, Canada
- Maria Zei, Supervisor Movimento Roosevelt, Italy/France
 
-----
Originalvorschlag : La Tribune: und in Englisch auf Medium
Open-Letter published on Euractiv, 15/05/2020 and in French in La Tribune, 27/05/2020 

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Wir finanzieren unsere Arbeit aus Spenden von vielen WeMove-Aktiven aus ganz Europa. Wir bitten Sie, einen Beitrag zu leisten und würden uns sehr freuen, wenn Sie einen monatlichen Betrag spenden. Gemeinsam können wir so Kampagnen starten, die wirklich was verändern.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Spenden Sie einmalig über

 

Spenden Sie monatlich über
Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der sich für dieses Thema einsetzen würde? Senden Sie denen doch bitte eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.