178.579 von 200.000 Unterschriften

Unterzeichnen Sie die nachfolgende Petition, die sich an Regierungen und Parlamentsmitglieder in Island, Norwegen, Schottland und Irland richtet:

Diese Petition wird von Patagonia organisiert

Text der Petition

Als besorgte Bürger aus ganz Europa fordern wir Sie dazu auf, die durch offene Lachsfarmen verursachte Vernichtung von Wildfischen und die Zerstörung der umgebenden Ökosysteme zu stoppen. Wir verlangen den sofortigen Genehmigungsstopp für neue Netzgehegeanlagen sowie die Verpflichtung, bestehende Anlage stillzulegen.

Warum ist das wichtig?

Die unberührten Fjorde Islands sind die Heimat einer beeindruckenden Vielzahl von Meereslebewesen. Durch die Expansion riesiger Lachsfarmen wird diese Artenvielfalt jedoch ernsthaft bedroht. Die anfälligen Ökosysteme entlang der Küsten in Norwegen, Schottland und Irland leiden bereits an dieser wachsenden Industrie.

Jetzt gerade befinden wir uns an einem kritischen Wendepunkt in Europa, denn jetzt haben wir die Chance, dass sich die gesamte Industrie von der zerstörerischen Methode der Lachszucht in offenen Netzgehegen, die Verursacher von Krankheiten, Parasiten und Umweltverschmutzung ist, abwendet. Doch dieser Wandel wird wohl nur dann vollzogen, wenn entsprechender Druck ausgeübt wird, um Gesetze zu verabschieden und Anreize zu schaffen, die nach Expertenmeinung so dringend in diesen Ländern notwendig sind.

In Island ist das Parlament gerade dabei, über einen Gesetzentwurf abzustimmen, nach dem es den weltweit größten Aquakultur-Unternehmen erlaubt werden könnte, riesige Mengen Lachs in offenen Netzgehegen zu züchten. Umweltschutzgruppen vor Ort machen gegen dieses Gesetzesvorhaben mobil und rufen die Bürger in ganz Europa zur Unterstützung auf.

In Norwegen, Schottland und Irland wird die Lachszucht vom Big Business betrieben, das nahezu ebenso mächtig ist wie die Ölindustrie. Umweltschutzgruppen kämpfen schon seit vielen Jahren gegen den Einsatz offener Netzgehege und mittlerweile erkennen die Regierungen, dass Maßnahmen erforderlich sind. Doch der Wandel vollzieht sich viel zu langsam.

Wenn wir den wilden atlantischen Lachs und die Meerforelle – von denen viele Gemeinschaften an den Küsten und Flussufern abhängig sind – wirklich schützen wollen, müssen wir diese schmutzigen Fischfarmen stoppen.

Mit einer massiven Petition wollen wir ein Verbot von Lachsfarmen mit offenen Netzgehegen fordern. Die gesammelten Unterschriften werden wir dem isländischen Parlament noch vor der entscheidenden Abstimmung vorlegen. Zudem wollen wir sie an Entscheidungsträger in Norwegen, Schottland und Irland weiterleiten. Patagonia arbeitet mit Organisationen vor Ort zusammen, damit unsere Stimmen eine noch größere Wirkung haben. Bitte unterstützen Sie diese Petition mit Ihrer Unterschrift!

Diese Petition wird unterstützt von:
North Atlantic Salmon Fund Iceland
Redd Villaksen - NASF Norway
Salmon and Trout Conservation Scotland
Salmon Watch Ireland






Foto: Corin Smith

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Wir finanzieren unsere Arbeit aus Spenden von vielen WeMove-Aktiven aus ganz Europa. Wir bitten Sie, einen Beitrag zu leisten und würden uns sehr freuen, wenn Sie einen monatlichen Betrag spenden. Gemeinsam können wir so Kampagnen starten, die wirklich was verändern.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Spenden Sie über
Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der sich für dieses Thema einsetzen würde? Senden Sie denen doch bitte eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.